Thalys und TGV Lyria ändern ihre Tarife

von Maria Rothlisberger, am 28 November 2017 | Kommentar hinzufügen

Thalys und TGV Lyria sind über die Bücher gegangen und haben ihre Tarife geändert, welche ab de 10. Dezember in Kraft gesetzt werden.

photograph of swiss railway going along Leman lake.

Die Tarife von TGV Lyria ändern sich, aber die Aussicht bleibt dieselbe. Zum Glück!

Um es kurz zu machen, Thalys und TGV Lyria bieten nun drei anstelle von zwei Serviceklassen an. Die beiden Bahnunternehmen passen ebenfalls die Konditionen bezüglich der Ticketflexibilität an, aus guten Grund: um noch mehr günstigere Preise für alle Destinationen anbieten zu können. Aber eins nach dem anderen.

Das Wichtigste zu den neuen Preisen

Wie immer muss man sich zwischen Flexibilität und günstigster Preis entscheiden. Die Tendenz zeigt, dass Kunden lieber nach günstigen Preisen greifen, als flexible After-Sales-Bedingungen für die Tickets zu haben.

Noch mehr günstige Preise

Gute Nachrichten: wie die beiden Bahnunternehmen angekündigt haben, werden die Preise gesenkt. Wir haben für euch die neuen Tarife aufgedeckt und die positiven Resultate sind da – in voller Pracht.

Thalys erhöht das Angebot an günstigen Preisen im Vergleich zu früher um 5%. Das bedeutet es gibt mehr Tickets zum Standard Mini Tarif, vergleichbar mit dem Sparpreis Aktion Tarif der DB, das ermöglicht Reisen wie Köln-Paris, Paris-Amsterdam ab 35 Euro, oder Dortmund-Brüssel ab 19 Euro.

thalys-png_720

Bei TGV Lyria ist es die komplett selbe Geschichte. Tickets für Zürich-Paris sind ab 29 Euro erhältlich. Dieselben Tickets mit Teilflexibilität (Semi-Flex) gibt es ab 38 Euro.

lyria-png_720

Flexible Preise und Optionen

Einmal mehr ist der Wunsch erkennbar, die Züge so gut wie möglich auszulasten. Thalys und TGV Lyria haben sich von dem bereits erfolgreichen Preissystem von Eurostar inspirieren lassen: Jetzt gibt es drei Komfortklassen, mit zwei Niveaus in der 1. Klasse.

  • Eine zugängliche 1. Klasse: genannt Comfort (Thalys) oder Standard 1. Klasse (TGV Lyria), bietet den Komfort der 1. Klasse mit den Dienstleistungen der 2. Klasse.
  • Eine 1. Klasse in der 1. Klasse: genannt Premium (Thalys) oder Business 1. Klasse (TGV Lyria) basiert auf der 1. Klasse, wie man sie vor den neuen Tarifen kannte, und bietet den Komfort der 1. Klasse begleitet von zusätzlichem Service, bereits vorhanden oder neu, welche den stattlichen Preis rechtfertigen.

Um Tickets für die Serviceklassen Premium oder Business 1. Klasse auf Trainline zu buchen, braucht ihr den Tarifcursor nur auf „flexibel“ (Web) oder „flexible Tickets“ (App) zu setzen.

Die Klasse extra

Die 1. Klasse dazwischen, die als „Standard 1. Klasse“ oder „Comfort“ bekannt ist, sieht aus wie die 1. Klasse, wie man sie aus deutschen Zügen kennt: keine maßgeschneiderten Dienste, aber etwas mehr Komfort als die 2. Klasse, mit breiteren Sitzen, mehr Beinfreiheit, oder mehr Steckdosen.

Auf der Preisebene bleiben die Tickets der 1. Klasse in flexiblen Tarifen gleich, werden aber in teilflexiblen Tarifen günstiger. In den Thalys Zügen ist die Comfort-Klasse beispielsweise viel erschwinglicher als zuvor, mit einem Preisnachlass von 15% auf ein teilflexibles Ticket, welches im Voraus gebucht wurde.

Auf der anderen Seite des Spektrums

Man kann nicht immer alles haben: Mehr günstigere Preise anzubieten, muss an einer anderen Stelle ausgeglichen werden. Die günstigsten Tickets bleiben selbstverständlich weder umtauschbar noch erstattungsfähig. Man bemerke ebenfalls den Anstieg der Umtausch- und Erstattungsgebühren. Bei TGV Lyria beispielsweise, werden die Gebühren für teilflexible Tickets um 10€ erhöht.

Zusätzlich muss man das Verschwinden einiger Angebote bedauern. Schlechte Nachrichten für Radfahrer, die bis jetzt mit TGV Lyria gereist sind, das Fahrradabteil wurde gestrichen. Reisende müssen ihr Fahrrad also gezwungenermaßen zerlegt in einer Hülle mitführen und in einem entsprechenden Gepäckabteil unterbringen.

Beinahe maßgeschneiderte Tickets

Schließlich ist das Ziel hinter all diesem Spaß, den Passagieren zu ermöglichen, das Ticket auszuwählen, welches ihren Bedürfnissen am besten entspricht, sei es Preis, Komfort oder Flexibilität. So können Reisende, welche dann buchen, wenn sie sich sicher oder beinahe sicher sind zu reisen, sich für einen teilflexiblen Tarif entscheiden, um von einer günstigeren 1. Klasse zu profitieren, anstelle eines Platzes in der 2. Klasse zum flexiblen Tarif.

Die goldene Regel für das Reisen auf der Schiene gilt jedoch umso mehr: Eine Vorausbuchung, auch zum teilflexiblen Tarif, macht es immer möglich, weniger für das Ticket zu bezahlen.


Kein Kommentar Kommentar hinzufügen

Erforderlich

Erforderlich (versteckt)

Facebook